Das sagen unsere Sammlerinnen und Sammler

Ich habe nur 33 Unterschriften zusammengebracht. Darum sende ich erst alles nächsten Montag. Die Leute sind freundlich. Ich versuche am Abend zu gehen, da es tagsüber zu heiss ist. Das Sammeln ist nicht das Problem. Das Problem ist meine Organisation. 

P.W. aus

 

Die Leute, die ich bis jetzt angequatscht habe, haben eigentlich  meist sehr positiv auf die Initiative reagiert, besonders die eher Jüngeren bis Mittelaltrigen. Sie waren  meist überrascht vom aktuellen Ablauf und liessen sich gut zu einer Unterschrift bewegen. Es bräuchte wirklich mehr Medienpräsenz denke aber, dass das ja noch kommen wird. 20 pro Stunde wären kein Problem, nur müsste ich mir mal an einem freien Tag die Zeit nehmen. Ich bin bis jetzt Abends an Badeplätzen unterwegs und ab und zu auf dem Nachhauseweg im Museumspark. An der Werdinsel lief es eigentlich super. Ich habe anfangs noch zu weit ausgeholt und heute aber bemerkt, wie ich es auch mit wenigen Sätzen hinkriege. Ich freue mich auf die Unterlagen und besonders auf ein paar Informationsbögen oder Ähnliches, die ich Unentschlossenen in die Hand drücken und weitergeben kann :). Wegen den Plätzen konzentriere ich mich momentan auf die Werdinsel und solche wo eher alternative Leute sitzen. Habe aber in der Stadt noch nicht wirklich einen Hotspot gefunden, an dem nicht fast nur Touris sind, die mich jedesmal abblitzen müssen, weil sie kein Stimmrecht haben.

D. A. aus

 

In letzter Zeit ging ich auf Grund der unglaublichen Hitze nicht mehr so viel auf die Strasse und habe somit auch viel weniger Unterschriften. Einige Leute reagieren interessiert, andere überhaupt nicht. Es gibt auch solche, die eigentlich unterschreiben würden aber ihre Daten nicht preisgeben wollen. 

D.K. aus

 

Das Sammeln im Allgemeinen läuft aber gut. Ich habe es eigentlich automatisch ziemlich genau so gemacht, wie du es im verschickten Link beschreibst. Die Leute hören gern zu, und richtig abweisend waren nur die allerwenigsten. Die meisten, die nicht unterschreiben, nachdem sie gehört haben, worum es geht, wollen sich genauer informieren. Ich antworte jeweils, dass das Unterschreiben unverbindlich ist und es nur darum geht, ob die BürgerInnen der CH in einer Volksabstimmung darüber mitentscheiden können. Doch manche bleiben auch dann noch misstrauisch oder vorsichtig. Ab und an habe ich dann schon einen Kugelschreiber mitgegeben.

Ich komme mit meiner Strategie in Solothurn an einem Nachmittag auf ca. 15 Unterschriften pro Stunde. Ich möchte nächstes Mal versuchen, deinen Sammeltrick mit mehreren Klemmbrettern anzuwenden. 

J.W. aus Affoltern am Albis

 

Danke, wenn ich zum Sammeln komme, läuft es super. 20-30 Unterschriften in 1h ist kein Problem.. Ich sammle meistens am See in Luzern, vor der Uni oder an Strassenevents.

M.R. aus Luzern

 

Ich denke hinderlich sind zurzeit auch die Sommerferien. Letzte Woche war ich Montags in Oerlikon Nähe Bahnhof, da habe ich nur ca. sieben Unterschriften pro Stunde geschafft. Zuvor war ich an der an der Zürcher Hochschule (ZHAW) dort lief es um einiges besser ca. 20 Unterschriften die Stunde. Die frühere Initiative hat ziemlich jeder unterschrieben. Sie war ja auch inhaltlich auf den erste Blick ziemlich simpel. Die jetzige hingegen erscheint komplexer. 

I.U. aus Zürich